Styropor Dämmung vs. Holzfaser Dämmung

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on pocket
Share on email
Share on whatsapp
Styropor Dämmung vs. Holzfaser Dämmung

Kann eine Styropor Dämmung eine Alternative zu einer Holzfaser Dämmung sein?

Viele Bauherren zögern oft bei der Entscheidung mit welchem Material sie ihr Haus dämmen wollen. Wie des Öfteren liegen die Gründe auch hier bei den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln. Die Investition in das Haus und die Dämmung soll ja schließlich über viele Jahre bestehen bleiben.

Für Green Housing als „grünes Bauunternehmen“ auf Mallorca kommen neben dem Kostenfaktor noch viele weitere, weitaus wichtigere Gründe hinzu. Da uns die Umwelt und unsere Nachfahren sehr am Herzen liegen, kommt die Frage ob eine Dämmung aus Styropor eine Alternative zu einem Dämmstoff aus nachwachsenden Rohstoffen sein kann, gar nicht erst auf.

Herstellung von Styropor

Der Grund hierfür ist ganz einfach und absolut simpel. Stellen Sie sich als Bauherr einmal selbst die Frage woraus Styropor eigentlich hergestellt wird. Nach kurzer Recherche bei Google & Co. wird man schnell fündig und man wird die Erkenntnis erhalten, dass eine Styropor Dämmung mitunter aus Erdöl produziert wird!

Bei der Produktion von Styropor Dämmung wird viel schädliches Kohlendioxid freigesetzt, welches mitunter hauptverantwortlich für das Problem des Klimawandels auf unserer Erde ist. Es gibt unbestritten Bereiche da kann auf Erdöl nicht verzichtet werden – in der Dämmung von Gebäuden und beim Haus- und Wohnungsbau aber durchaus.

Entsorgung

Ein weiterer Punkt für ein „klares Nein“ zur Styropor Dämmung ist die Entsorgung. Viele ältere Gebäude werden auf Grund ihrer Statik und Ihrer maroden Bausubstanz abgerissen. Da es unrentabel und nicht kosteneffizient ist das Wärmedämmverbundsystem vor dem Abriss zu entfernen, erfolgt die Entsorgung des Abrissschutz komplett mit dem Dämmsystem.

Das bedeutet, dass die komplette Fassade mit der Styropor Dämmung mitsamt dem Stein zerkleinert wird. Somit entstehen Millionen von kleinen Styroporschnipseln. Diese gelangen in die Umwelt und verschmutzen sie maßgeblich.

Ein wichtiges, bausubstanzielles Argument bei der ökologischen und nachhaltigen Bauweise von Green Housing ist die Diffusion und „Atmungsfähigkeit“ von Gebäudefassaden. Eine Fassade mit Styropor Dämmung hat die Problematik, dass Styropor nicht diffusionsoffen ist. Polystyrol nimmt keinen Wasserdampf auf und ist auch in diesem Punkt wirklich dicht. Es ergibt sich somit keine feuchtigkeitsregulierende Wirkung, was vor allem bei der Innendämmung ein eindeutiges Defizit gegenüber Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen bedeutet.

Aus diesem Grund kommt an Gebäuden mit Holzständerbauweise eine Dämmung mit Polystyrol niemals in Frage – die Luftfeuchtigkeit muss bei diesen Wänden auf beiden Seiten ungehindert ein- und austreten können. Andernfalls kann es zu schwerwiegenden Schäden, auch an der Bausubstanz kommen.

Fazit

In diesem kurzen Beitrag haben wir jetzt wichtige Fakten offengelegt, warum Sie als Bauherr auf eine Styropor Dämmung verzichten sollten. Tun Sie sich und der Umwelt etwas Gutes und setzen Sie mit einem nachhaltigen Dämmsystem ein Zeichen. Mit Ihrem „grünen Fussabdruck“ durch eine ökologische und klimaneutrale Bauweise schützen Sie sich und die nachkommenden Generationen.

Gerne steht Ihnen das Team von Green Housing Mallorca für weitere Informationen und Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Weitere Informationen:

Weiter Links zum Thema:

https://www.sanier.de/daemmung/ratgeber/daemmung-mit-styropor-vorteile-nachteile-alternativen

https://www.sanier.de/daemmung/daemmstoffe/natuerliche-daemmstoffe/holzfaser

https://www.daemmen-und-sanieren.de/daemmung/daemmplatten/holzfaserdaemmplatten

https://www.bauen.de/a/vor-und-nachteile-einer-eps-daemmung.html

Stefan

Stefan

Kommentar hinterlassen

Jetzt kostenlosen
Newsletter abonnieren!

Lassen Sie sich mit unserem kostenlosen Newsletter in unregelmäßigen Abständen von News rund ums Thema "ökologisch Bauen" informieren.

Sie können den Newsletter jederzeit und ohne Angabe von Gründen wieder kündigen!